3. bis 10. Juli 2012 / Buenos Aires – Apóstoles

Di, 03.07.12        Als Erstes bemerken wir am (eiskalten) Morgen, dass unsere Rückfahrkamera offensichtlich noch auf dem Schiff geklaut wurde – nichts zu machen, ausser ärgern und bei nächster Gelegenheit der Versicherung melden. Aufbruch in die Innenstadt von Buenos Aires. Das Wetter ist wunderschön und wir laufen – nach langen 5 faulen Schiffswochen – uns einen MuskelkaterJ Über 11 C° wird’s aber heute nie und abends geniessen wir in der Nähe ein üppiges und sehr gutes Abendessen.

Mi, 04.07.12       Der Tag des Dauerregens! Auf der Suche nach einer Poststelle werden wir von verschiedenen Einheimischen in der Gegend rumgeschickt – Erfolg gleich Null. Kurz vor 16:00h eilen Manfred und Beat zur Versicherung und kommen kurz darauf tatsächlich mit den erforderlichen Unterlagen zurück. Alle wollen raus aus der Stadt, also machen wir uns auf, um den Campingplatz „Bomberos Voluntarios“ ca. 70km nördlich, zu suchen. Feierabendverkehr, Dauerregen und Dunkelheit lassen das Unternehmen im Schlamm abseits jeglicher guter Strasse enden. Wir fahren etwas zurück und stellen unsere Autos auf einen Parkplatz bei einem Einkaufscenter in Escobar. Gottlob ist der Laden kurz vor 22:00h noch offen und es gibt doch noch was zwischen die Zähne.  Lula und Manfred verabschieden sich, da sie morgen sehr früh zu Lulas Haus in Uruguay fahren werden.

Do, 05.07.12       Kurz noch was einkaufen und weiterfahren zum PN ElPalmar. Viele km weiter nördlich und es ist immer noch kalt! Welch ein Genuss: Die erste Dusche seit unserer Ankunft am Montag! Erstmals richtig selber kochen (Spaghetti) – köstlich! Unser Auto steht nahe bei einem Nutria-Nest und abends besuchen uns 2 Dutzend dieser putzigen Tierchen. Es ist sternenklar und bitterkalt. Der Mond steht wie ein Lampion über dem Rio Uruguay.

Fr, 06.07.12        Erstmals konnten wir in Ruhe ausschlafen und erkunden die nähere Umgebung unseres Platzes einige Stunden zu Fuss. Irgendwie ist es abends noch etwas kälter.

Sa, 07.07.12        Aufstehen bei -3C°! Schnellstmöglich weiter nach Mercedes (Corrientes). Tagsüber wird es nun etwas angenehmer. Wir stellen uns auf den Camping Municipal, es scheint hier niemanden zu kümmern. Ausser einer relativ sauberen Toilette gibt’s keine Infrastruktur.

So, 08.07.12       Noch schnell tanken und weiter in den Norden nach Colonia Carlos Pellegrini. Bereits während der Fahrt und dann beim Eingang zum Naturschutzgebiet sehen wir viele Wasserschweine, Nandus und grosse Raubvögel. Nach den ersten 40km wird die Strecke allerdings zur Holperfahrt. Der Campingplatz ist ausserordentlich sauber und nach etwas „Aufforderung“ gibt’s zum Duschen sogar warmes Wasser. Hier – so ganz ohne Fremdlicht – ist der Nachthimmel atemberaubend. Als wir unser Bett runterlassen wollen, kommt uns alles entgegen. Die Knoten wurden an den Scharfen Hakenkanten durchgescheuert. Geflickt wird morgen…

Mo, 09.07.12      Morgens haben wir erfolgreich das Bett wieder hergestellt. Leider ist es ziemlich bewölkt! Obwohl wir uns ja vorgenommen hatten, nicht wieder so schnell ein Schiff irgendwelcher Art zu besteigen, lassen wir uns die Exkursion in der Lagune von Iberá doch nicht entgehen. Die hier (selten gewordenen) heimischen Tierarten konnten wir alle sehen: Viele Wasserschweine, Hirsche, Kaimane und unzählige Vogelarten. Es gefällt uns extrem gut hier!

Di, 10.07.12        Trotz Aussicht auf Regen nehmen wir die (bei Nässe unpassierbare) kürzere Route nach Apóstoles unter die Räder. Die Strecke ist eine echte Schlammschlacht und am Ende sehen unsere Autos farblich der Erde sehr ähnlich. Beat und ich wären auch beinahe im nassen Graben gelandet, der Untergrund ist wirklich Schmierseife. Auf dem Camping in Apóstoles müssen wir schnellstens eine Handreinigung vornehmen, ehe der ganze Schlamm überall zu Beton wird. Es war ein sehr anstrengender Tag und wir fallen völlig k.o. ins Bett.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.